Geplante Maßnahmen um den Energieverbrauch zu senken:




Die gesamte Baumaßnahme soll Zug um Zug erfolgen. Voraussetzung für die Realisierung ist, dass der gesamte Umbau für die Mieter ohne eine Erhöhung der Warmmieten erfolgt. Das soll heißen, das nur die Kosten für die eingesparten Heizkosten als Kaltmieten auf die Mieter umgelegt werden. Zur Zeit betragen diese Heizkosten im Schnitt 1,10EUR/qm Wohnfläche.
Bei geplanten Heizkosteneinsparung von 70% betragen die zukünftigen Heizkosten somit dann nur noch bei 0,33EUR/qm Wohnfläche bei heutigen Energiepreisen. Die Kaltmieten werden um den eingesparten Betrag in Höhe von 0,77EUR/qm erhöht. Der Vorteil für die Mieter ist, dass bei zukünftigen Energiepreiserhöhungen die monatlichen Kosten somit nur sehr viel langsamer steigen. Siehe hierzu auch den Link Wirtschaftlichkeit .

Bei der oben genannten Energieeinsparung wird von einer normalen Fensterlüftung ausgegangen. In den Wohnungen in denen zwei dezentrale Lüftungsgeräte mit einer Wärmerückgewinnung von ca. 90% installiert werden, wird die Einsparung bei ca. 80-90% liegen. Hier spielt dann das Nutzerverhalten die größte Rolle.
Geplant ist eine zentrale Lüftungsanlage der Firma Paul Typ "NOVUS" mit Feuchterückgewinnung.